Die gestrandete Reizfigur

Xherdan Shaqiri (26) galt einst als eines der größten Talente Europas. Sein Abstieg begann just nach seinem besten Spiel. Bei der WM will er mit der Schweiz an alte Zeiten erinnern.

Von Hannes Mayer

Der 16. April 2013 teilte die Karriere von Xherdan Shaqiri in ein davor und ein danach. Zumindest aus der Sicht von Shaqiri. An jenem Tag nämlich war der Schweizer an drei von sechs Bayern-Toren ­beteiligt, als die Münchner im Pokal-Halbfinale Wolfsburg mit 6:1 aus der Allianz Arena

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.