Die Chefpartie

Fahrer mit klingenden Namen aus der Branche nahmen gestern die „Rallye Dakar“ in Angriff. Von Carlos Sainz über Miko Hirvonen bis zu Sebastien Loeb.

GERHARD HOFSTÄDTER

Die „Dakar“, so der knappe Namensrest der einstigen Langestrecken-Fahrt von Paris bis in den Senegal, ist auch ohne Sahara vor allem eines: eine recht staubige und steinige Angelegenheit. Denn die Abstecher durch die Wüsten Südamerikas, wie die Atacama, gehören mitunter zu den troc

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.