„In Schweden machte es keinen Spaß“

Rückkehrer Luciano Aquino steht heute gegen die Vienna Capitals (17.30 Uhr) erstmals wieder vor heimischer Kulisse auf dem Eis. Im Interview spricht er über das schwedische Eishockey, die Erwartungshaltung und die Verhandlungen mit dem DEC.

Dein Abenteuer in Schweden endete frühzeitig. Wieso hat es nicht geklappt?

Aquino: Es fühlte sich damals richtig an, zu Färjestad zu wechseln. Was die Zukunft bringen würde, konnte man zu diesem Zeitpunkt nicht voraussehen. Obwohl ich zweitbester Scorer im Team war, habe ich nicht viel Einsatzzeit er

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.