„Ein Wunder, dass wir fahren“

Der Ski-Weltcup kämpft mit dem warmen Winter – und in Gröden wurde gezaubert, um zwei Rennen zu haben. Mit neuem Zeitplan.

Michael Schuen

Es ist ja nicht so, dass das Grödnertal im Dezember immer ein Garant für Schneemassen gewesen wäre. Aber der warme Frühwinter, der hat auch hier seine Spuren hinterlassen. Oder besser, er hat das eben nicht getan. Denn „Schnee“ ist hier in den Dolomiten im Moment fast so exotisch wie a

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.