Die FIFA spricht sich selbst frei

Die Ethikkommission des Weltverbandes erteilt allen Korruptionsvorwürfen eine Abfuhr – dem Chefermittler passt das aber gar nicht.

MICHAEL SCHUEN

So wirklich überraschend kommt es ja nicht: Die Ethikkommission des Internationalen Fußballverbandes (FIFA) lässt alles beim Alten. Jahrelang war über Korruption rund um die Vergabe der Fußballweltmeisterschaften 2018 (an Russland) und 2022 (an Katar) diskutiert worden, jahrelang war a

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.