Nordkoreas WM-Sklaven

Nordkorea schickt Staatsbürger zu den WM-Baustellen nach Katar und kassiert dann einen Großteil des Arbeiterlohns.

ALEXANDER TAGGER

Packt man die Schlagwörter „Fußball-WM 2022“ und „Katar“ unter einen Hut, so lässt sich ungeschminkt feststellen, dass dabei bis dato noch nicht viel Gutes herausgekommen ist. Für den letzten Heuler auf sportlicher Ebene sorgte einmal mehr FIFA-Präsident Sepp Blatter. So soll der ums

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.