Rückkehr aus dem Drogensumpf

20 Jahre nach dem Mord an Verteidiger Andres Escobar 1994 tritt die Mannschaft von Kolumbien endlich aus dem langen Schatten der mächtigen Drogenkartelle.

Sechs Schüsse haben Kolumbien in ein tiefes Loch gestürzt. Eines, aus dem sich die Fußballnation erst nach 20 Jahren wieder empor ans Tageslicht kämpft.

1994 fuhren Rene Higuita, Fausto Asprilla, Carlos Valderrama und Co. mit großen Erwartungen zur WM in die USA. Pele erklärte Kolumbien gar zum Titel

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.