Ein Monument des Scheiterns

Die Inbetriebnahme des Atomkraftwerk Zwentendorf wurde gerade noch verhindert. Die Strahlkraft der Geschichte ist bis heute spürbar. Von Barbara Kahr

Tick. Tack. Die Zeit läuft. 20 Minuten hätten Mitarbeiter in dem kleinen Raum im AKW Zwentendorf verbringen dürfen. Warum? Stefan Zach von der EVN deutet mit seinem rechten Zeigefinger nach oben. Direkt über dem Raum hätte sich der Reaktor befunden.

Beinahe ehrfürchtig wandert der Blick von den Kabel

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.