„Ich will nicht urteilen und verurteilen“

Zwei Schwestern, eine davon todkrank, sie wählt den Freitod. Regisseurin Lisa Langseths „Euphoria“ ist ein hochkarätig besetzter Film über das Abschiednehmen. Von Luigi Heinrich, München

Sie kommt vom Theater und hat zehn Stücke geschrieben. Seit 2010 schreibt und inszeniert Lisa Langseth aus Stockholm auch Filme. Ihr neuester behandelt ein brisantes Thema, nämlich den Freitod von Menschen, die krankheitsbedingt nicht mehr lange zu leben hätten. Für die Hauptrollen in „Euphoria“ hat

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.