Schmusepölster und große Ausstellungen

Ein klarer Fall von Klimtomanie: 100 Jahre nach seinem Tod ist Gustav Klimt präsenter denn je.

Gustav Klimt lebt: auf Pralinenschachteln, T-Shirts, Kaffeehäferln, Regenschirmen oder Schmusepölstern. Bereits zu Lebzeiten des Künstlers hatte ihm der Wiener Kritiker Ludwig Hevesi prophezeit: „Wehe, wenn die Nachahmermode sich darauf stürzen wird, um nun fingerfertig und geistlos zugleich drauflo

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.