Schulen sollten bei Gesundheitskrisen die letzten Institutionen sein, die schließen, sagt der Epidemiologe Gerald Gartlehner. Solange Skilifte, Astrologen etc. offen sind, seien Schulschließungen nicht zu rechtfertigen.

Schülerinnen und Schüler haben derzeit doppelt so hohe Infektionszahlen wie Erwachsene. Aus rein epidemiologischer Sicht müsste man daher Schulen schließen, um das Infektionsgeschehen in Österreich möglichst konsequent einzudämmen. Wenn man jedoch eine etwas breitere gesundheitliche Perspektive einn

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.