Anwalt im Visier der WKStA

Vorwurf: Erpressung und gewerbsmäßiger Betrug.

Lange war es still gewesen um jenen Anwalt, der im vergangenen Sommer im Namen einer Mandantin Tausende Briefe an Unternehmer und Privatpersonen verschickte und darin 190 Euro wegen der Nutzung von Google Fonts forderte. Experten hegten schnell Zweifel an den Angaben, und die Anwälte Harald Christan

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.