Säbelrasseln statt Dialog im Kosovo

Der Barrikadenstreit im überwiegend serbisch besiedelten Nordkosovo hält an: Belgrad und Prishtina graben sich weiter tief in ihren Positionen ein.

Statt Versöhnungsbotschaften tauschen die Würdenträger der einstigen Kriegsgegner vor dem Jahreswechsel nur düstere Drohgebärden aus. „Wir drohen nicht mit leeren Flinten“, verkündete Serbiens Verteidigungsminister Miloš Vučević nach einem Truppenbesuch an der Grenze zu Kosovo. Belgr

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.