„Aktuell lädt man Migranten förmlich ein“

FPÖ-Oberösterreich-Chef Manfred Haimbuchner will im Bund eine Neuauflage der Koalition mit der ÖVP und Pushbacks an den Grenzen. Ein Gespräch über „Utopisten-Schwurbler“, einen möglichen „Öxit“ und Kickl. Von Christina Traar

Herr Haimbuchner, fürchten Sie sich vor dem Jahr 2054?

Manfred Haimbuchner: Politiker sollten sich nie fürchten. Aber der demografische Wandel im Land bereitet mir Sorge. Wir werden unsere Heimat nicht wiedererkennen.

Sie wissen, worauf ich anspiele. Laut Freiheitlicher Jugend sollen Öster

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.