Alleingang eines Handlungsreisenden

Analyse. Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz und sein Besuch in China erwecken auf vielen Ebenen Argwohn. Kritik kommt von Grünen, FDP und aus der EU. Ein Blick auf eine schwierige Beziehung.

Selbstzweifel sind nicht Sache von Olaf Scholz. „Es ist gut und richtig, dass ich heute hier in Peking bin“, sagt der deutsche Bundeskanzler über seine Reise nach China. Andere sehen das kritischer.

Die Beziehungen müssten „auf der Grundlage der Menschenrechte und des geltenden internationalen Rechts

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.