Kanzleramt soll Daten öffnen

Daten von rund 100 BKA-Mitarbeitern betroffen.

Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) will in der ÖVP-Inseratenaffäre elektronischen Daten von rund hundert Mitarbeitern des Bundeskanzleramts (BKA) einsehen. Es sollen E-Mail-Postfächer, Office-Dokumente, sonstige Co-Working-Spaces, Laufwerke inklusive Back-ups und Sicherungsko

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.