Scholz weist Vorwürfe zurück

Keine Erinnerungen an Details zu Parteispenden.

Vor den Untersuchungsausschuss im Hamburger Landesparlament wurde am Freitag der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz geladen. Es ging um einen Steuerrabatt für die Privatbank Warburg von 47 Millionen Euro während Scholz’ Zeit als Erster Bürgermeister der Hansestadt. Erst auf Forderung des Bundesfinan

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.