Politik Intern

Wie sich Schramböck gute Presse kaufte

Das gescheiterte „Kaufhaus Österreich“ verband hohe Werbekosten und gute Schlagzeilen.

Im Herbst 2020 wollte das Wirtschaftsministerium unter der Führung von Margarete Schramböck (ÖVP) eine österreichische digitale Shopping-Plattform etablieren. Wie ein Mailverkehr aus dem Ministerium zeigt, schrieb der Sprecher am 20. Oktober 2020, seine Kollegin sei bezüglich „Kaufhaus Österreich“ m

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.