Status „Vertriebene“

Ukrainer in der Bürokratiemühle

Zuverdienstgrenzen, keine Familienbeihilfe: Der neue Status „Vertriebene“ für Ukrainer in Österreich lässt noch viele Fragen offen. Es soll aber bald eine Lösung geben, wird versprochen.

Geflüchtete Menschen aus der Ukraine sind hierzulande hoch willkommen. Viele von ihnen haben bereits die „blaue Karte“, die offizielle Arbeitserlaubnis. Der Teufel steckt aber im Detail. Da ist zunächst einmal die Zuverdienstgrenze für Flüchtlinge, die von der Grundversorgung leben. Sie beträgt 110

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.