Wenn sich das System der Schieflage nähert

Zum am häufigsten gebrauchten Wort der letzten Monate wurde die „Unschulds- vermutung“. Christoph Bezemek, Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Graz, über den Begriff im Spannungsfeld von Strafrecht und politischem Diskurs. Von Christian Weniger

Die „Unschuldsvermutung“ wurde zwar zum geflügelten Wort der Innenpolitik, aber die wenigsten dürften wohl wissen, was dieser Begriff tatsächlich bedeutet. Ist es eine Art zeitlicher Radiergummi?

CHRISTOPH BEZEMEK: Die Unschuldsvermutung begegnet uns auf mehreren Ebenen der österreichisch

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.