Kanzler Kurz erspart sich die Korruptionsjäger

Per Weisung hat Justiz dem Kanzler-Wunsch entsprochen, nicht von Korruptionsjägern, sondern von Richter befragt zu werden.

Von Michael Jungwirth

Das Justizministerium hat per Weisung entschieden, dass Bundeskanzler Sebastian Kurz nicht von der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA), sondern von einem Richter einvernommen wird. Der Anwalt des Kanzlers, Werner Suppan, hatte vor Wochen bereits ei

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.