Das Ende des Traums vom Kanzleramt

Der Kanzlerkandidatin der deutschen Grünen, Annalena Baerbock, machen nun auch noch Plagiatsvorwürfe zu schaffen. Manch einem in der Partei schwant, dass ihr Fehlstart zum Dauerzustand wird.

Am Donnerstag meldete sich die Kandidatin zu Wort. „Rückblickend wäre es besser gewesen, wenn ich mit einem Quellenverzeichnis gearbeitet hätte“, sagte Annalena Baerbock der „Süddeutschen Zeitung“. Die Erkenntnis kommt spät. Bereits vorvergangenen Sonntag hatte der österreichische Plagiatsjäger Stef

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.