Die Dolmetscherin des Lockdowns

WIENER PARKETT. Bei den Corona-Pressekonferenzen ist Marietta Gravogl oft die einzige Frau auf der Bühne. „Die einzige Gebärde, die es vor einem Jahr nicht gab, war Corona.“ Von Michael Jungwirth

Wann immer die Spitzen des Staates Lockerungen oder Lockdowns verkünden, steht sie stets abseits, den Blick auf eine eigene Kamera gerichtet, um mit kunstvollen Handzeichen Zehntausenden Österreichern die Neuigkeiten zu vermitteln: Marietta Gravogl, die seit genau einem Jahr als Gebärdendolmetscheri

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.