Rettender Impfstoff im Zwielicht

Untersuchungsergebnisse von heimischen Medizinern zeigen einen möglichen Zusammenhang zwischen verabreichten Impfungen und den drei Vorfällen in Zwettl und Graz. Während drei Länder AstraZeneca-Impfungen stoppen, setzt Österreich Impfstrategie fort.

Von Didi Hubmann

Die vorläufigen Untersuchungsergebnisse von drei Impfzwischenfällen in Zwettl und Graz mit einem Todesopfer und zwei Frauen mit Lungenembolie weisen offenbar Parallelen auf.

Diesen brisanten Rückschluss lassen zumindest ärztliche Untersuchungsergebnisse zu, die der Österreichischen Ag

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.