Ein Ort der Tränenund der stillen Wut

AM SCHAUPLATZ. Rosen, die in den Einschusslöchern stecken, Kerzen auf den Stufen eines Restaurants, wo eine junge Frau verblutet ist: Die Wiener haben den Ort des Anschlags in einen Ort der Trauer, der Tränen und der stillen Wut verwandelt. Von Peter Schöggl und Ambra Schuster

Als die Menschen zur Schweigeminute innehalten, rauscht im Hintergrund der Berufsverkehr den Donaukanal entlang. Die Jüdischen Hochschüler veranstalten gemeinsam mit der Muslimischen Jugend ein Gedenken für die Opfer des Anschlags. Alle Redner sind sich einig. „Es war ein Anschlag auf uns alle.“ „Wi

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.