Späte Aussöhnung in Triest

100 Jahre nach dessen Brandschatzung durch die Faschisten wurde am Montag der slowenischen Volksgruppe in Triest ihr Volkshaus zurückgegeben. Von Stefan Winkler

Alles war wie auf einer Bühne: der schreiende Mob, über dem aus den Fenstern des Volkshauses die Flammen züngelten. Für mich war es das Ende der Welt. Ich begriff, dass ich als Slowene verschwinden sollte und meine Muttersprache nicht mehr sprechen durfte. Das war, als ob man mir das Leben nehmen wü

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.