LIESSMANN

Monumentale Missverständnisse

Wir schaffen keine bessere Welt, wenn wir im bilderstürmerischen Furor alle Zeugnisse beseitigen, die unseren heutigen ethischen Standards nicht genügen.

Es gibt, schrieb Friedrich Nietzsche einmal, ein Übermaß an historischem Sinn, bei dem das Lebendige zu Schaden kommt. Nicht ohne Grund hatte sich der Philosoph damit vor allem gegen eine monumentalische Geschichtsschreibung gewandt, die glaubte, den vermeintlichen Heroen der Vergangenheit Denkmäler

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.