Was bleibt von den 68ern?

THURNHER kontr@ FLEISCHHACKER Ein Wortgefecht ohne Sichtkontakt. Die Kontrahenten sitzen vor ihren Laptops, schärfen Argumente und gehorchen drei Regeln:

ARMIN THURNHER: Was bleibt von 1968? Eine Kulturrevolution bei Popmusik, bei der Pluralisierung der Stile, bei Kleidung, Haar, Wohnen. Eine Aufweichung rigider Geschlechterrollen. Der Import des Kollektivs oder des Teams in die Produktion. Die Erkenntnis, dass flache Hierarchien produktiver sind als

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.