Im Stillen bahnt sich ein Genozid an

Jüngste Unruhen in Myanmar zwingen Zehntausende Menschen der muslimschen Minderheit der Rohingya zur Flucht nach Bangladesch. Aber auch dort werden sie verfolgt.

Von Maria Schaunitzer

Nur wenige Augenzeugen trauen sich, darüber zu sprechen. Selbst für Journalisten in Myanmar ist es ein heikles Thema. Auch sie wollen sich nicht äußern. Überlebende berichten von Vertreibungen, Morden, Massenvergewaltigungen und Folter durch die Soldaten. Es ist ein alter Konfli

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.