Nun wird die Ausbildung hinterfragt

Der Tod eines Rekruten zieht im Bundesheer weite Kreise. Minister Doskozil installierte gleich zwei Kommissionen, Polizei ermittelt.

Von Wilfried Rombold

Auch der Oberbefehlshaber meldete sich gestern via Facebook zu Wort. „Derartige Ausbildungsmethoden darf es beim Bundesheer nicht mehr geben. Sie schaden dem Ansehen des österreichischen Bundesheeres und diskreditieren den professionellen und engagierten Einsatz der überwiegenden

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.