Trump krempelt den Sicherheitsapparat um

Das Chaos rund um Trumps Muslim-Bann dauert an. Das US-Außenministerium erlebt einen Massenexodus.

Die Aufregung um den von Trump verhängten Einreisestopp für viele Muslime ebbt nicht ab, es häufen sich Protestaktionen in den USA, aber auch Gegenreaktionen. So wird etwa Starbucks in den nächsten fünf Jahren weltweit 10.000 Flüchtlinge einstellen. Das kündigte der Chef der US-Kette, Howard Schultz

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.