Trumps Krieg gegen die Medien

Das Weiße Haus verteidigt glatte Unwahrheiten als „alternative Fakten“: Donald Trump tut sich schwer mit Tatsachen – die Glaubwürdigkeit seines Sprechers Sean Spicer ist schon nach dem ersten Auftritt ramponiert. Von Thomas Spang, Washington

Vor Angriffen auf die Pressefreiheit sowie auf die Rechte von Frauen und Minderheiten sorgt sich Kevin Seymour (44), der aus New York zu dem historischen Protest nach Washington kam: „Er soll wissen, dass wir aufpassen“. Ähnlich sieht es Lea Smith (43), die aus Kalifornien angereist kam: „Wir werden

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.