„Europa nicht zurückbuchstabieren“

Der Nationalismus, der so viel Unheil über Europa brachte, dürfe in Österreich nicht wieder überhandnehmen, mahnt Kardinal Christoph Schönborn wenige Tage vor der Hofburg-Entscheidung.

Herr Kardinal, Sie waren einer der wenigen, die den überraschend zurückgetretenen Kanzler uneingeschränkt positiv gewürdigt haben. Bedauern Sie Werner Faymanns Abgang?

CHRISTOPH SCHÖNBORN: Das Lob war nicht uneingeschränkt. Ich habe mir mit Faymanns Wende in der Flüchtlingspolitik schwergetan. Ich ka

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.