Vier für die Hofburg testen ihre Argumente

Fairnessabkommen werden die vier keines brauchen: Rudolf Hundstorfer, Andreas Khol, Alexander Van der Bellen und Irmgard Griss trafen erstmals aufeinander: höflich und witzig.

THOMAS GÖTZ

Schlangen formen sich vor dem Radiokulturhaus, bald sind die Zählkarten ausgebucht. Die erste Konfrontation der bisher vier Kandidaten für die Hofburg trifft auf reges Interesse, obwohl man sie auch bequem im Radio hätte verfolgen können.

„Ein Beitrag zur Streitkultur“ heißt die Sendung mi

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.