Warum der Asylgipfel gescheitert ist

Nach dem Debakel des Asylgipfels im Bundeskanzleramt weisen die Teilnehmer einander die Schuld zu. Zum Platzen brachte das Gespräch die voreilige Erfolgsmeldung einer Wiener Boulevardzeitung.

THOMAS GÖTZ, HUBERT PATTERER

Es hätte ein Neustart der verfahrenen Flüchtlingspolitik in Österreich sein sollen, lanciert von Bundeskanzler Werner Faymann. Seinen Plan, Quoten für die 95 österreichischen Bezirke und Statutarstädte vorzuschreiben, hatte der Bundeskanzler im Vorfeld durchsickern lassen

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.