„US-Invasion war das Ende unserer Existenz“

Metropolit Sharaf lebt seit der Vertreibung in Erbil und hat Mossul für Christen aufgegeben.

Was ist die Lage der Christen ein Jahr nach der Vertreibung aus Mossul durch den IS?

NICODEMOS SHARAF: Mehr als 125.000 Christen sind in den Nordirak geflohen. Ihre Lage wird immer kritischer, weil den Familien das Geld ausgeht. Niemand hat anfangs damit gerechnet, dass das Exil länger dauern wird a

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.