„Die alten Kader sind überall“

Tunesien wählt morgen zum ersten Mal in seiner Geschichte frei und unabhängig einen Präsidenten. Für den in Tunis lebenden Politologen Hardy Ostry stehen dem Land die größten Herausforderungen noch bevor.

Tunesien hat die Umbrüche in der arabischen Welt vor gut dreieinhalb Jahren am besten bewältigt. Das Land ist nicht im Chaos versunken. Doch auf die „Jasmin-Revolution“ und das Ende des Diktators Ben Ali im Jahr 2011 folgte auch Ernüchterung. Was bedeuten die Präsidentschaftswahlen für das Land? HAR

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.