Leonies Qual wurde „verschlafen“

Aus angekündigtem Geständnis wurde doch nichts: Er fühle sich zwar schuldig, mit der Tat habe er jedoch nichts zu tun. Das erklärte der Zweitangeklagte (19) gestern vor Gericht.

Nein, mit der Tat will er nichts zu tun haben. Weder mit dem schweren sexuellen Missbrauch der 13-jährigen Leonie noch mit der Eingabe von laut Gutachten gleich sieben Stück Ecstasy-Tabletten, die letztendlich tödlich waren. „Ich schwöre, ich wusste nichts. Hätte ich gewusst, dass sie Drogen bei sic

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.