Vieles unklar bei Gewaltprävention

Seit 1. September ist die verpflichtende Täterberatung in Kraft getreten: Wenn ein Betretungsverbot verhängt wird, muss der Gefährder eine Gewaltpräventionsberatung absolvieren. Über deren konkrete Inhalte sei aber „nichts bekannt“, kritisieren die Autonomen Frauenhäuser (AÖF). Das Bundeskriminalamt

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.