Ehefrau erstochen: Lebenslang

Nur „beruhigen“ wollte ein 52-Jähriger im vergangenen Februar in Wien-Favoriten seine Ehefrau, nachdem er „ihr Frühstück gebracht und ihr übers Haar gestrichen habe“. Doch sie habe ihn vom Bett getreten und ihn „als Hund beschimpft“, erklärte der syrische Familienvater gestern dem Richter. Da stach

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.