Wie sich die Jugend die Städte aneignet

ANALYSE. Parks und Plätze als nächtliche Party- und Konfliktzonen: Wie die Jungen in der Pandemie die Städte erobern. Von Gerald Winter-Pölsler

Die Jugend steht in der Kritik. Schon wieder. Diesmal lautet der Vorwurf „Feierwut“: Die Jungen und Junggebliebenen – sagen wir die Generation U 25 – haben Parks und öffentliche Plätze in nächtliche Partyzonen verwandelt.

Wegen der Pandemie waren ihre sozialen Kontakte meist auf Zoom-Meetings beschrä

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.