Facelift im Lockdown

Offenbar haben viele den Lockdown mit Homeoffice und Maskentragen dafür genutzt, um unbemerkt Schönheitsoperationen vornehmen zu lassen.

Von Carmen Oster

Anscheinend haben der Lockdown und die damit verbundene Sicherheit, nicht von Kollegen und Freunden mit einem „Sag einmal, hast du etwas machen lassen?“ entlarvt zu werden, viele zum Gang zum Schönheitschirurgen bewogen. Zu verlockend ist der Gedanke, die Narben und Schwellungen unbe

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.