„Sputnik V“ aus Produktion in Österreich?

Moskau stehe in Gesprächen mit heimischen Pharmaunternehmen, lässt Kirill Dmitrijew, Chef des russischen Staatsfonds, aufhorchen.

Von Thomas Golser

Er ist weltweit bereits in 30 Staaten zugelassen – und bleibt nicht zuletzt in der Europäischen Union weiter ein Zankapfel: der russische Corona-Impfstoff „Sputnik V“, der in Europa abseits von Ungarn nicht zur Anwendung kommt.

Nun ließ Kirill Dmitrijew, der Leiter des russischen St

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.