Videoanimation von Atombombe auf Wien empört

Das Außenministerium will anlässlich des Atomwaffenverbotsvertrags Schrecken von Atomschlag darstellen. Für Bürgermeister Ludwig ist plastisches Video „indiskutabel“.

Für Aufregung sorgt ein auf Youtube gestelltes Video des Außenministeriums. Darin werden überaus plastisch die Folgen eines Atombombenabwurfs über Wiens Stephansplatz simuliert. In dem Kurzfilm wird vorgerechnet, dass ein Abwurf über der Bundeshauptstadt 230.380 Tote und 504.460 Verletzte zur Folge

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.