„Spiel war illegal“: Ex-Spieler streitet um Vermögen

Mehr als 100.000 Euro hat ein Kärntner online verspielt. Seine Anwältin kritisiert: „Der Staat unternimmt nichts gegen illegale Seiten.“

Von Thomas Macher

Es fing mit ein paar Klicks an und endete in seinem finanziellen Ruin: Mehr als 100.000 Euro hat ein Kärntner bei Online-Glücksspielen auf der Webseite von bet-at-home verloren. Nun will er das Geld von dem Glücksspielanbieter zurück.

Diese Spiele waren illegal, der Vertrag mit mein

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.