Frau nach falscher Spritze im Rollstuhl

Einem Mediziner ist in seiner Ordination im Pinzgau offenbar ein fataler Irrtum passiert. Er soll einer 51-jährigen Patientin für eine Magenspiegelung irrtümlich ein Anti-Schaummittel anstatt eines Narkotikums intravenös verabreicht haben. Die Staatsanwaltschaft Salzburg hat jetzt wegen grob fahrläs

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.