„Eine grausame Tat, wie ein Schlag für Kitzbühel“

Hunderte verabschiedeten sich gestern bei einem Trauergottesdienst von den Mordopfern.

Bereits dreißig Minuten vor Beginn des Gottesdienstes war die Kitzbüheler Stadtpfarrkirche fast voll. Wenige Minuten später war an ein Hineinkommen in den Innenraum der Kirche nicht mehr zu denken. Die unweit der Kirchenmauer auf dem angrenzenden Friedhof aufgestellten Boxen ließen die trauernden Me

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.