Postaffäre weitet sich aus

Nicht nur die Parteizugehörigkeit der Kunden wurde von der Post errechnet – auch die Surfvorlieben wurden durchleuchtet. Was eine gezielte Werbung möglich machte.

Erst vor Kurzem hatte die österreichische Post für unliebsame Schlagzeilen gesorgt – nachdem aufgedeckt worden war, dass die Parteizugehörigkeit der Kunden berechnet wurde und danach sortierte Adressen verkauft wurden. Doch die Datenaffäre dürfte noch weitaus größere Ausmaße als bisher bekannt anneh

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.