Prozess gegen Arzt

Wegen Vorteilsannahme stand gestern ein früherer Wiener AKH-Arzt vor Gericht – er soll in seiner Praxis 40.000 Euro kassiert haben, um einen Patienten vorrangig auf die Lungentransplantationsliste zu setzen. Doch der Zeuge (49), der den Mediziner belastete, wirkte wenig glaubwürdig. Der Prozess wurd

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.