Er gab ihr Eis, dann tötete er aus „allgemeiner Wut“

Gymnasiast (16) mit tschetschenischen Wurzeln gestand Bluttat an siebenjährigem Mädchen. Kripo spricht von „Tat ohne Vorwarnung“.

Von Hans Breitegger

Ahnungslos läutete die siebenjährige Hadishat an der Wohnungstür der Nachbarn. Der 16-jährige Robert K. öffnete, ließ das Mädchen eintreten, gab ihm ein Eis. Wenig später war das Kind tot, verblutet im Badezimmer, nachdem ihm der Gymnasiast den Kopf fast abgetrennt hatte.

In einer

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.